Leben in Selbsterkenntnis

Selbsterkenntnis heißt: Sich selbst erkennen und im täglichen Leben wirklich verstehen!

Selbsterkenntnis heißt: Sich selbst erkennen. Immer wieder! Und immer wieder neu!

Wie sollten wir mit Selbstbewusstsein in Selbsterkenntnis leben können, ohne uns zuvor selbst erkannt zu haben? Und ohne uns tagtäglich immer wieder neu zu erkennen. Schließlich sind wir Menschen kein Fels aus Granit, sondern ständig lernfähige und wandelbare Wesen.

Zur Selbsterkenntnis finden

Wie sollten wir also zur Selbsterkenntnis finden? Wir bräuchten also so etwas wie einen Spiegel, in dem wir unsere Seele, unser Bewusstsein, unser Mind, … in aller Ruhe betrachten können. Genau so, wie wir in einem gläsernen Spiegel auch unser Gesicht in aller Ruhe betrachten können. Und uns auch überlegen können, welche Veränderungen uns gut zu Gesicht stehen würden. Denn stets suchen wir ja nicht nur nach Veränderung, sondern vor allem nach Verbesserung.

Harry Potter’s Zauberspiegel

Doch leider besitzt niemand von uns einen solchen gläsernen Zauberspiegel, der uns unsere Innersten Sehnsüchte und Begehren aufzeigt, wie wir ihn aus Joanne K. Rowlings der Fantasy Romanreihe über Harry Potter kennen.

Falls Du die Szene aus dem Film oder Buch (Bd.1) nicht kennst:
Bei seinen nächtlichen Streifzügen durch das Internat für junge Zauberer stößt Harry auf den geheimnisvollen Spiegel Nerhegeb, der ihn zusammen mit seinen Eltern zeigt. Der Spiegel Nerhegeb (rückwärts geschrieben: Begehren) ist ein verzauberter Spiegel, der keine gewöhnlichen Spiegelbilder zeigt. Die Person, die in ihn schaut, sieht immer das, was sie sich am sehnlichsten wünscht. So sieht Harry Potter im ersten Band in dem Spiegel seine Familie.

Wir habe zwar keinen solchen Zauberspiegel, aber wir haben eine andere zauberhafte Hilfe: Das Schreiben! Vor allem: Die Kreative Schreibtherapie!

Das Schreiben hilft uns bei der Selbsterkenntnis

Tatsächlich kann uns das Schreiben helfen, uns selbst zu erkennen. Zumindest manche Formen des Schreibens. Und die Art und Weise, nach der wir in der Kreativen Schreibtherapie schreiben, führt uns ganz bestimmt zu unserem Ziel. Nicht schlagartig, wie bei einer Explosion. Aber Schritt für Schritt ganz sicher. Auch hier gilt einmal mehr: Der Weg ist das Ziel! (Siehe auch die folgende Seite weiter unten: Schreiben zur SE).

Ich vermute sogar, dass es die Selbsterkenntnis bzw. die Sehnsucht danach, sich selbst zu erkennen, ist, die manche Schriftstellerinnen und Schriftsteller veranlasst, Ihr ganzes Leben dem Schreiben zu widmen. Ihrem Schreiben, ihrem Selbstbewusstsein, ihrer Selbsterkenntnis und nicht zuletzt ihrer Selbstverwirklichung. Das Leben kann leicht zur lebenslangen Aufgabe und Leidenschaft werden. Zu einer Leidenschaft, die auch im Alter nicht schwindet. Im Gegenteil!

Schreib Dich frei!
Michael